01 Nov
Responsive Design

Responsive Design bei Webseiten

Das ständige Swipen und Zoomen kann für Seitenbesucher an kleinen Endgeräten sehr umständlich sein. Bei den auf Responsive Design optimierten Webseiten handelt es sich jedoch um ein Webdesign, das auf die Eigenschaften und die Größe des abrufenden Gerätes flexibel reagiert. Das Design einer Webseite ist auch das Aushängeschild der Webseite. Bei den potenziellen Kunden und Besucher ist es für einen guten ersten Eindruck verantwortlich. Nutzergruppen können mit Responsive Design optimierten Webseiten optimal bedient werden. 

Responsive Design bietet die Möglichkeit einer Kommunikation an, die unabhängig von den Geräten ist. Dieser Lösungsansatz stellt für Webseiten-Betreiber und Unternehmen einen wichtigen Faktor bei der Kommunikations-Strategie dar. Responsive Webdesign stellt zur Verfügung eine aktuelle Technik, die das einheitliche Anzeigen von Webseiteninhalten mit Hilfe von CSS3 Media-Queries und HTML5 ermöglicht. Das Layout einer Webseite wird hierbei so flexibel gestaltet, dass dieses eine gleichbleibende Benutzeroberfläche auf dem Smartphone, Tablet und Computer-Desktop bietet. Zudem kann der Inhalt vom Besucher schnell und gänzlich aufgenommen werden.

Gleichwertiger Bedienkomfort auf allen Endgeräten 


Für ganzheitliche Kommunikation zeigt sich Responsive Design als ein kosteneffizienter und vielversprechender Ansatz. Webseiten-Betreiber und Unternehmer sind wegen der starken Nutzung des Internets über mobile Geräte gezwungen auf die Bedürfnisse der Nutzer dieser Geräte einzugehen. Es gilt dabei, die technischen Gegebenheiten und Bedürfnisse seiner Nutzer gut zu kennen. Deshalb ist eine gründliche Analyse in Bezug auf die Nutzer- und Zielgruppen, vor der Erarbeitung der Responsive optimierten Webseite wichtiger denn je. In den letzten Jahren hat der Verkauf von Smartphones und Tablets deutlich zugenommen. Täglich gibt es dementsprechend auch neue Entwicklungen in dem Bereich der technischen Umsetzung von Webseiten für Smartphones und Tablets.

Das Responsive Design spielt hier eine geräteübergreifende Rolle. Egal ob textlicher oder grafischer Natur – alle Inhalte einer Webseite werden mithilfe von einem Content Management System angelegt. In Relation zur Größe des Browsers passt sich die Webseite automatisch an. Sie werden mit gleichwertigem Bedienkomfort auf allen aktuellen und zukünftigen Endgeräten zur Verfügung gestellt. Responsive Design sorgt für die beste Performance einer Webseite und gewinnt jedes Jahr mehr an Bedeutung. Derzeit ist das die einfachste Methode, eine Webseite optimal für alle Besucher zu machen. Diese Möglichkeiten sollten von Unternehmen und Webseiten-Betreibern ausgenutzt werden, denn so wird auch den Kunden Kompetenz und Professionalität signalisiert.

Drei Säulen des Responsive Webdesigns

  • Keine festen Layout-Grids: Für Elemente und Seiten werden an Stelle fester Pixelwerte prozentuale Werte verwendet, da sich die Seite den Gegebenheiten anpasst. Bei flexiblen Layouts wird wie bei festen Layouts gar nichts dem Zufall überlassen. Das Responsive Design kostet in der Konzeptions- und Planungsphase mehr Arbeit und Schweiß, aber die anschließende Pflege wird deutlich reduziert.
  • Keine festen Schriftgrößen: Passen Sie Fließtexte und Headlines so an, dass sie auf dem Smartphone auch gut zu lesen sind, weil man so einen echten Konversionskiller vermeidet. Auch auf kleinstem Raum soll man ohne Aufwand die Infos entschlüsseln können. Am PC kann vielleicht eine 14PT-Schrift gut gelesen werden, aber das Lesen auf dem Smartphone kann Quälerei und Augenschmerzen bedeuten. Daher sollte immer direkt auf dem Gerät die Lesbarkeit der Schriftarten geprüft werden. Somit ist eine feste Schriftgröße hier ein Tabuthema. Sie können alternativ mit prozentualen Werten arbeiten oder zum Beispiel auf FitText (JavaScript-Plugin) zurückgreifen.
  • Keine festen Bildgrößen: Bei responsiven Seiten kann uns die Darstellung von Bildern schnell in eine Zwickmühle führen. Bilder sollen auf hochauflösenden Displays scharf dargestellt werden und müssen gleichzeitig auf kleinen Endgeräten entsprechend skaliert werden. Deswegen empfiehlt es sich keine festen Bildgrößen zu benutzen, ansonsten kommt es bei festgelegten Bildgrößen für hochauflösenden Displays zu langen Wartezeiten auf dem Smartphone.

[…] der Inhalte festlegen: Ein Content Audit kann sowohl nur für Teilbereiche erfolgen als auch für die komplette Webseite. Sollen zum Beispiel alle Inhalte aus einem bestimmten Zeitraum, alle Seiten einer Kategorie, alle […]